Skip to content

Dokumentarische Methode Der Interpretation Beispiel Essay

Dr. Anna Maria Kamin

Eine methodische Herangehensweise, um audiovisuell erzeugtes und transkribiertes Material auszuwerten (vgl. Auswertung quantitativ; Auswertung qualitativ), bietet Ihnen die dokumentarische Methode, welche im Folgenden in aller Kürze erläutert werden soll. Darauffolgend werden Sie auf die Grenzen und Chancen der Methode hingewiesen, um Ihnen abschließend beispielhaft das vierstufige Verfahren vorzustellen, mit welchem Sie die erhobenen – und transkribierten – Daten auswerten können.
Es handelt sich bei der Methode um ein verstehendes Verfahren. Im Vordergrund steht die Rekonstruktion und Interpretation immanenter (vorstellbarer) Sinngehalte von Erzähl-, Interaktions- und Diskursverläufen. Die Methode eignet sich, um qualitative Interviews, Gruppendiskussionen oder Videoaufzeichnungen auszuwerten, insbesondere wenn diese längere narrative Phasen beinhalten und damit über die reine Beschreibung (bspw. im Vergleich zur Qualitativen Inhaltsanalyse) hinaus vertiefend analysiert werden sollen. Leitgedanke des Begründers des Verfahrens – RALF BOHNSACK – ist, dass ein deutlicher Unterschied zwischen Verstehen und Interpretieren existiert, welcher durch die Rekonstruktion überwunden werden soll. BOHNSACK vertritt den Ansatz, dass sich Verstehen intuitiv und a-theoretisch aus der unmittelbaren Logik des Alltags heraus ergibt. Die Interpretation hingegen bezieht sich auf den zweckrationalen Zusammenhang einer Handlung, bzw. dem Motiv oder der Absicht, die sich hinter einer Handlung verbirgt (vgl. BOHNSACK 2003, S. 59 f.). Diese Differenz bezeichnet BOHNSACK als kommunikativen oder immanenten Sinngehalt und konjunktiven bzw. dokumentarischen Sinngehalt. Verstehen ist nach dieser Sichtweise die Explikation des Verstandenen bzw. die Spanne zwischen den beiden Sinnebenen. Somit muss es Ziel der Auswertung sein, implizites Wissen begrifflich zu erläutern (vgl. BOHNSACK/NENTWIG-GESEMANN/NOHL 2007, S. 12).

________________________________________________________________________________________

Verstehen = ergibt sich rein intuitiv aus dem alltäglichen Verständnis heraus

Interpretation = bezeichnet ein an bestimmten Zwecken und Motiven ausgerichtetes Denken und Handeln

Unterschied zwischen Verstehen und Interpretation = basiert auf einem kommunikativen und immanenten Sinngehalt (Verstehen) und einem konjunktiven bzw. dokumentarischen Sinngehalt (Interpretation). Diese Differenz soll durch die Rekonstruktion überwunden werden.

Verstehen ist die Erläuterung des Verstandenen. Ziel der Auswertung: implizites Wissen begrifflich darzustellen.

________________________________________________________________________________________

Abb. 1.: verkürzte Darstellung IHLN (2014)
BOHNSACK schlägt dazu ein vierstufiges Verfahren vor: eine formulierende Interpretation, eine reflektierende Interpretation, eine Fallbeschreibung und einen Vergleich, der eine Typenbildung mit theorieorientierten Hinweisen anstrebt.
Doch: Da die Methode sehr komplex ist, ist sie in vollem Umfang und mit allen Auswertungsschritten für kleinere Forschungsarbeiten, wie bspw. einer B.A.-Arbeit o.Ä., ungeeignet. Dennoch bietet die dokumentarische Methode mit ihrer alternativen Sichtweise auf qualitative Daten die Chance, vertiefende Erkenntnisse zu den erhobenen Daten zu erhalten. Vielfach werden für Qualifikationsarbeiten, wie bspw. auch Dissertationen o.Ä., lediglich die ersten beiden bzw. drei Auswertungsschritte durchgeführt.
Wie die nachfolgende Beschreibung der Vorgehensweise sowie das angeführte Beispiel Ihnen verdeutlichen soll, birgt die Methode die Gefahr, dass die Ergebnisse in erster Linie an die Interpretation des Forschers/der Forscherin – also Ihre eigene Interpretation – gebunden (s.u.) und damit nicht ausreichend valide (gültig) sind. Alle Protagonisten der dokumentarischen Methode empfehlen daher zwingend, die Diskussion Ihrer Ergebnisse in einer Interpretationsgruppe (z.B. in Kolloquien oder Forschungswerkstätten).

I Formulierende Interpretation

Im ersten Schritt der dokumentarischen Methode geht es darum herauszuarbeiten, welche Themen und Unterthemen in Ihrem Interview/Ihrer Gruppendiskussion angesprochen werden. Da Sie im Zuge dieser Untergliederung des Textes – Ihres Transkripts – zusammenfassende Formulierungen leisten, nennt BOHNSACK diesen Schritt ‚formulierende Interpretation‘. In diesem Schritt verbleiben Sie noch innerhalb des Orientierungsrahmens, den Ihnen der/die Interviewte vorgibt, und machen diesen noch nicht zum Gegenstand begrifflich-theoretischer Explikation, d.h. Sie beginnen an dieser Stelle noch nicht, die Aussagen begrifflich-theoretisch sowie theoriegeleitet zu erläutern.
Die formulierende Interpretation kann somit als Rekonstruktion der thematischen Gliederung Ihrer erstellten Transkripte gesehen werden.
Darüber hinaus werden zur Vorbereitung auf den nächsten Interpretationsschritt Passagen innerhalb Ihrer Transkripte gekennzeichnet, die durch thematische Relevanz in Bezug auf Ihre formulierte Fragestellung für eine komparative Analyse (d.h. Untersuchung Ihrer Fälle nach dem Kriterium der Vergleichbarkeit) geeignet sind.
Ebenso werden von Ihnen weitere Passagen aus dem Skript ausgewählt, die sich unabhängig von der Fragestellung durch eine besondere interaktive und metaphorische Dichte auszeichnen (z.B. Passagen, in denen ein häufiger Sprecherwechsel stattfindet, in denen das Thema ausführlich behandelt wird oder Sequenzen, die in sich eine Intensität aufweisen).
So wird an dieser Stelle die Frage beantwortet, was innerhalb des Interviews und/oder der Gruppendiskussion gesagt wird und der Inhalt des Transkripts wird paraphrasiert, so dass die thematische Struktur und Gliederung des Textes nachgezeichnet werden können.

Beispiel: Interview mit 13-jähriger Schülerin zu Medienhandeln in der Familie
Also ich (.) tipp die einfach bei Google ein die Sachen die ich suche und dann (.) zum Beispiel Wikipedia oder so. //mhm// Da kann man ja immer sowas reinschreiben was man will. //mhm// Es stimmt ja nicht immer //genau// und dann guck ich immer (.) wenn (.) richtig viele Seiten wenn immer das Gleiche da st=drin steht dann nehm ich das einfach raus. Z.312-315

Oberthema: Internetnutzung
Unterthema: Strategien bei der Internetrecherche für die Schule Z. 312-315
312 Eingabe des Suchbegriffs in die Suchmaschine Google
313 Verwendung der Enzyklopädie Wikipedia
313-314 In Wikipedia kann jeder reinschreiben, daher stimmt nicht alles
314-315 Wenn auf vielen Seiten das Gleiche steht, verwendet sie die Informationen

Wenn Sie nun Ober- und Unterthemen für Ihre Passagen formuliert haben, erhalten Sie gleichzeitig eine thematische Feingliederung.

II Reflektierende Interpretation

Im zweiten Interpretationsschritt erfolgt eine Rekonstruktion und Explikation (Erläuterung) des Rahmens, innerhalb dessen das Thema abgehandelt wird. Diese Identifizierung von Bedeutungszusammenhängen wird als ‚reflektierende Interpretation‘ bezeichnet. Voraussetzung für diese empirisch-methodisch kontrollierte Reflexion ist für BOHNSACK der Bezug auf empirisch fundierte und nachvollziehbare Gegenhorizonte (vgl. ebd., S. 38). Die Identifikation von Gegenhorizonten, bspw. die Abgrenzung von Personen oder Gruppen, bilden die wesentlichen Bezugspunkte der reflektierenden Interpretation. Ihre eigenen Vorstellungen oder Entwürfe, die den Gegenhorizont bilden, können entweder gedankenexperimentell sein oder auf hypothetischen Vorstellungen beruhen, sind also abhängig vom Standort des Interpreten/der Interpretin. Demzufolge ist es notwendig, dass Sie nun durch empirische Fundierung der Vergleichshorizonte die Untersuchung methodisch kontrollierbar und intersubjektiv nachvollziehbar machen.

Beispiel:
Zeilennummern
312-315 Oberthema
Internetnutzung Unterthema
Internetrecherche für die Schule
Orientierungsmuster
Schematisches Vorgehen bei der Informationssuche im Netz

Horizont
Eingabe des Suchbegriffs in Google

Informationen werden als valide erachtet, wenn sie mehrfach identisch im Netz auftauchen. Gegenhorizont
Zielgerichtete Vorgehensweise mit der Anwendung von erweiterten Suchoptionen und Werkzeugen.
Kriterien geleitete Bewertung von Internetquellen.

Analytisches Fazit
Die Passage deutet auf eine wenig ausgeprägte Reflexivität im Umgang mit Internetquellen und mangelnde medienkritische Fähigkeiten der Schülerin hin.

So könnten Sie für diesen Schritt Fragen unterstützen, wie bspw.:
– Welche Bemühungen, Wünsche und Gedanken enthält die vorliegende Passage?
– Welcher Sinngehalt kann als Grundlage dieser Aussage formuliert werden?

III Fallbeschreibung

Nachdem Sie den Diskursverlauf im Zuge der formulierenden Interpretation und der reflektierenden Interpretation in seine Komponenten zergliedert haben, wird in der so genannten Fallbeschreibung (manchmal auch als Diskursbeschreibung bezeichnet) all dies wieder zusammengesetzt und eingebunden. An dieser Stelle entwickeln Sie nun eine Art Nacherzählung des Diskursverlaufs. (BOHNSACK 2003, S. 51). Primäre Aufgabe ist es, die Ergebnisse im Zuge einer Veröffentlichung darzustellen. Dabei fügen Sie ausgewählte Textpassagen als Zitate ein.

Beispiel:
Bei der Internetrecherche geht die Interviewpartnerin wenig zielgerichtet vor. Die Aussage tipp die einfach bei Google ein lässt den Schluss zu, dass sie keine erweiterten Suchoptionen oder alternative Suchmaschinen kennt. Gleichwohl weiß sie, dass Internetquellen, wie Wikipedia, nicht immer glaubhaft sind. Zur Bewältigung hat sich Shiva eine Strategie angeeignet die nicht auf eine angemessene Quellenkritik im Sinne einer Beurteilung nach validen Kriterien beruht, stattdessen praktiziert sie eine heuristische Herangehensweise, indem sie Informationen verwendet, die mehrfach identisch im Netz auftauchen werden (wenn immer das Gleiche da st=drin steht).

IV Typenbildung

Innerhalb der zuvor beschriebenen Interpretationsschritte wurden die Analyse eines Einzelfalls und der fallinterne Vergleich fokussiert. Im nun abschließenden Auswertungsschritt der dokumentarischen Methode, gerät die fallübergreifende Abstraktion aus all Ihren Fällen in den Fokus. Ziel dessen ist es, eine Typisierung vorzunehmen, d.h. im Zuge der Typenbildung arbeiten Sie aus der Interpretation Bezüge zwischen spezifischen Orientierungen und Erlebnishintergründen heraus. Wesentliches Element der Typenbildung ist die komparative Analyse einzelner Fälle (vgl. ebd. 2003, S. 135).

Softwareempfehlungen:

Keine

Literatur:

  • Bohnsack, Ralf (2003): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 5. Aufl. Opladen: Barbara Budrich Verlag.
  • Bohnsack, Ralf; Nentwig-Gesemann, Iris; Nohl, Arnd-Michael (Hg.) (2007): Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. 2., erweiterte und aktualisierte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Nohl, Arnd-Michael (2008): Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. 2., überarb. Aufl. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.

Weitere Praxisbeispiele:

Dokumentarische Methode: Schulpädagogik, Universität Kassel (Online verfügbar unter: http://www.fallarchiv.uni-kassel.de/lernumgebung/dokumentarische-methode/ November 2014)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Auswertung, qualitativ von tihln. Permanenter Link des Eintrags.
  • Asbrand, Barbara (2009): Wissen und Handlungskompetenz in der Weltgesellschaft. Münster: Waxmann VerlagGoogle Scholar

  • Assmann, Jan (1997): Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: C. H. BeckGoogle Scholar

  • Baecker, Dirk (1993) (Hrsg.): Kalkül der Form. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Barthes, Roland (1990): Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn. Kritische Essays III. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Original: 1982)Google Scholar

  • Bateson, Gregory/Bateson, Mary Catherine (1993): Wo Engel zögern. Unterwegs zu einer Epistemologie des Heiligen. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Berg, Eberhard/Fuchs, Martin (Hrsg.) (1993): Kultur, soziale Praxis. Text. In: Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: FischerGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf (1973): Handlungskompetenz und Jugendkriminalität. Neuwied und Berlin: LuchterhandGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf (1983): Alltagsinterpretation und soziologische Rekonstruktion. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf (1989): Generation, Milieu und Geschlecht. Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2001): Dokumentarische Methode. Theorie und Praxis wissenssoziologischer Interpretation. In: Hug (2001): 326–345Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2003): Differenzerfahrungen der Identität und des Habitus. Eine empirische Untersuchung auf der Basis der dokumentarischen Methode. In: Burkhard et. al. (2003): 136–160Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2005a): Standards nicht-standardisierter Forschung in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE) 7, Beiheft Nr. 3: 65–83Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2005b): „Social Worlds“ und „Natural Histories“. Zum Forschungsstil der Chicagoer Schule anhand zweier klassischer Studien. In: ZBBS (Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung) 1: 105–127Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2006): Mannheims Wissenssoziologie als Methode. In: Tänzler et. al. (2006): 271–291Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2007a): Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse. Grundprinzipien dokumentarischer Interpretation. In: Bohnsack/Nentwig-Gesemann/Nohl (2007): 225–252Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2007b): Performativität, Performanz und dokumentarische Methode. In: Wulf et. al. (2007): 200–212Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2008a): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen & Farmington Hills: BudrichGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2008b): Gruppendiskussionsverfahren und Gesprächsanalyse. In: Ders.: Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen & Farmington Hills: Budrich: 187–206Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2008c): Praxeologische Methodologie. In: Ders.: Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen & Farmington Hills: Budrich: 187–206Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2009b): Qualitative Evaluationsforschung und dokumentarische Methode. In: Bohnsack/Nentwig-Gesemann (2009)Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2009a): Qualitative Bild- und Videoanalyse. Die dokumentarische Methode. Opladen & Farmington Hills: BudrichGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Loos, Peter/Przyborski, Aglaja (2002): „Male Honor“. Towards an Understanding of the construction of Gender Relations Among Youths of Turkish Origin. In: Kotthof et. al. (2002): 175–207Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Loos, Peter/Schäffer, Burkhard/Städtler, Klaus/Wild, Bodo (1995): Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Marotzki, Winfried/Meuser, Michael (Hrsg.) (2006): Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Opladen: BudrichGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Nentwig-Gesemann, Iris (2006): Typenbildung. In: Bohnsack/Martzki/Meuser (2006): 162–166Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Nentwig-Gesemann, Iris (Hrsg.) (2009): Dokumentarische Evaluationsforschung. Theoretische Grundlagen und Beispiele aus der Praxis. Opladen & Farmington Hills: BudrichGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Nentwig-Gesemann, Iris/Nohl, Arnd-Michael (2007): Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Wiesbaden: VS-Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Nohl, Arnd-Michael (2001): Ethnisierung und Differenzerfahrung. Fremdheit als alltägliches und als methodologisches Problem. In: ZBBS (Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung) 3: 15–36Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Pfaff, Nicolle/Weller, Wivian (2009) (eds.): Qualitative Analysis and Documentary Method in International Educational Research. Opladen & Farmington Hills: BudrichGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Przyborski, Aglaja (2006): Diskursorganisation, Gesprächsanalyse und die Methode der Gruppendiskussion. In: Bohnsack/Przyborski/Schäffer (2006): 233–248Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Przyborski, Aglaja/Schäffer, Burkhard (Hrsg.) (2006): Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis. Opladen: BudrichGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Schäffer, Burkhard (2002): Generation als konjunktiver Erfahrungsraum. Eine empirische Analyse generationsspezifischer Medienpraxiskulturen. In: Burkhard et. al. (2002): 249–273Google Scholar

  • Bourdieu, Pierre (1970): Der Habitus als Vermittlung zwischen Struktur und Praxis. In: Ders.: Zur Soziologie symbolischer Formen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp: 125–158Google Scholar

  • Bourdieu, Pierre (1976): Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Bourdieu, Pierre (1984): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Bourdieu, Pierre (1993): Narzißtische Reflexivität und wissenschaftliche Reflexivität. In: Berg et. al. (1993)Google Scholar

  • Burkart, Günter/Wolf, Jürgen (Hrsg.) (2002): Lebenszeiten. Erkundungen zur Soziologie der Generationen. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar

  • Denzin, Norman K./Lincoln, Yvonna S. (eds.) (1994a): Handbook of Qualitative Research. Thousand Oakes/London/New Delhi: SageGoogle Scholar

  • Denzin, Norman K./Lincoln, Yvonna S. (1994b): Introduction: Entering the Field of Qualitative Research. In: Dies. (eds.) (1994a): 1–18Google Scholar

  • Dilthey, Wilhelm (1924): Die Entstehung der Hermeneutik. In: Ders.: Gesammelte Schriften. 5. Band: Die geistige Welt. Leipzig/Berlin: Teubner: 317–338Google Scholar

  • Douglas, Jack D. (1970a): Deviance and Respectability. The Social Construction of Moral Meanings. In: Ders. (Hrsg.): Deviance and Respectability. New York/London: Basic Books: 3–30Google Scholar

  • Douglas, Jack D. (Hrsg) (1970b): Deviance and Respectability. New York/London: Basic BooksGoogle Scholar

  • Esser, Hartmut (1985): Logik oder Metaphysik der Forschung? Bemerkungen zur Popper-Interpretation von Elias. In: Zeitschrift für Soziologie 14 (4). 257–264Google Scholar

  • Garfinkel, Harold (1961): Aspects of Common Sense Knowledge of Social Structures. In: Transactions of the Fourth World Congress of Sociology IV. 51–65Google Scholar

  • Garfinkel, Harold (1967a): What is Ethnomethodology? In: Ders.: Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs/New Jersey: Prentice-Hall: 1–34Google Scholar

  • Garfinkel, Harold (1967b): Conditions of Successful Degradation Ceremonies. In: Manis et. al. (1967) 205–212Google Scholar

  • Garfinkel, Harold/Sacks, Harvey (1970): On Formal Structures of Practical Actions. In: McKinney et. al. (1970)Google Scholar

  • Glaser, Barney G. (1965): The Constant Comparative Method of Qualitative Analysis. In: Social Problems 12 (4). 436–445CrossRefGoogle Scholar

  • Glaser, Barney G./Strauss, Anselm (1967): The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research. Chicago: Aldine Publ. Co.Google Scholar

  • Goffman, Erving (1961): Asylums. Essays on the Social Situation of Mental Patients and other Inmates. Garden City : DoubledayGoogle Scholar

  • Goffman, Erving (1963): Stigma. Notes on the Management of Spoiled Identity. Englewood Cliffs/N. J: Prentice-HallGoogle Scholar

  • Guba, Egon G./Lincoln, Yvonna S. (1989): Fourth Generation Evaluation. Newbury Park, CA: SageGoogle Scholar

  • Habermas, Jürgen/Luhmann, Niklas: Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Was leistet die Systemforschung? Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Halbwachs, Maurice (1985): Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Heidegger, Martin (1986): Sein und Zeit. Tübingen: NiemeyerGoogle Scholar

  • Hug, Theo (Hrsg.) (2001): Wie kommt Wissenschaft zu Wissen? Bd. 3: Einführung in die Methodologie der Kultur- und Sozialwissenschaften. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag HohengehrenGoogle Scholar

  • Imdahl, Max (1979): Überlegungen zur Identität des Bildes. In: Marquard et. al. (1979): 187–211Google Scholar

  • Imdahl, Max (1996): Giotto – Arenafresken. Ikonographie – Ikonologie – Ikonik. München: FinkGoogle Scholar

  • Kaehr, Rudolf (1993): Disseminatorik: Zur Logik der ‚Second Order Cybernetics’. Von den ‚Law of Forms’ zur Logik der Reflexionsformen. In: Baecker (1993): 152–196Google Scholar

  • Kluge, Susann/Kelle, Udo (1999): Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar

  • Kotthoff, Helga/Baron, Bettina (eds.) (2002): Gender in Interaction. Amsterdam: John Benjamins Publishing Co.Google Scholar

  • Kubisch, Sonja (2008): Habituelle Konstruktion sozialer Differenz. Eine rekonstruktive Studie am Beispiel von Organisationen der Wohlfahrtspflege. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Kuhn, Thomas (1973): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Liebsch, Burkhard/Straub, Jürgen (Hrsg.) (2003): Lebensformen im Widerstreit. Integrations- und Identitätskonflikte in pluralen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Campus-VerlagGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1970a): Funktion und Kausalität. S. 11–38 in: Ders.: Soziologische Aufklärung. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Köln und Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1968): Legitimation durch Verfahren. Neuwied und Berlin: LuchterhandGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1971): Sinn als Grundbegriff der Soziologie. In: Habermas et. al. (1971): 25–100Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1973): Zweckbegriff und Systemrationalität. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1975a): Interaktion, Organisation und Gesellschaft. In: Ders.: Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag: 9–20Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1975b): Macht. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1975c): Einfache Sozialsysteme. In: Ders.: Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag: 21–38Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1975d): Selbst-Thematisierungen des Gesellschaftssystems. In: Ders.: Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag: 72–102Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1987): Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1992): Beobachtungen der Moderne. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (2005): Die operative Geschlossenheit psychischer und sozialer Systeme. In: Ders.: Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 26–37Google Scholar

  • Manis, Jerome G./Meltzer, Bernard N. (1967) (Hrsg.): Symbolic Interaction. A Reader in Social Psychology. Boston: Allyn & BaconGoogle Scholar

  • Mannheim, Karl (1952): Wissenssoziologie. In: Ders.: Ideologie und Utopie. Frankfurt a. M.: Schulte- Bulmke: 227–267Google Scholar

  • Mannheim, Karl (1964a): Beiträge zur Theorie der Weltanschauungsinterpretation. In: Ders.: Wissenssoziologie. Berlin : Luchterhand: 91–154Google Scholar

  • Mannheim, Karl (1964b): Das Problem der Generationen. In: Ders.: Wissenssoziologie. Berlin : Luchterhand: 509–565Google Scholar

  • Mannheim, Karl (1980): Strukturen des Denkens. – Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Mannheim, Karl (1984): Konservatismus. Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Marquard, Odo/Stierle, Karlheinz (1979) (Hrsg.): Identität. München: FinkGoogle Scholar

  • McHugh, Peter (1970): A Common Sense Conception of Deviance. In: Douglas (1970b)Google Scholar

  • McKinney, John C./Tiryakian, Edward A. (1970) (Hrsg.): Theoretical Sociology. Perspectives and Developments. New York: Appleton-Century-CroftsGoogle Scholar

  • Mead, George Herbert (1968): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Mensching, Anja (2008): Gelebte Hierarchien. Mikropolitische Arrangements und organisationskulturelle Praktiken am Beispiel der Polizei. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Neidhardt, Friedhelm (1979): Das innere System sozialer Gruppen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 31Google Scholar

  • Nentwig-Gesemann, Iris (1999): Krippenerziehung in der DDR. Alltagspraxis und Orientierungen von Erzieherinnen im Wandel. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar

  • Nentwig-Gesemann, Iris (2007): Die Typenbildung der dokumentarischen Methode. In: Bohnsack/Nentwig-Gesemann/Nohl (2007): 275–302Google Scholar

  • Nohl, Arnd-Michael (2001): Migration und Differenzerfahrung. Junge Einheimische und Migranten im Milieuvergleich. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar

  • Nohl, Arnd-Michael (2006a): Bildung und Spontaneität. Phasen biographischer Wandlungsprozesse in drei Lebensaltern. Empirische Rekonstruktionen und pragmatistische Reflexionen. Opladen: BudrichGoogle Scholar

  • Nohl, Arnd-Michael (2007): Komparative Analyse: Forschungspraxis und Methodologie dokumentarischer Interpretation. In: Bohnsack/Nentwig-Gesemann/Nohl (2007): 253–273Google Scholar

  • Panofsky, Erwin (1975): Ikonographie und Ikonologie. Eine Einführung in die Kunst der Renaissance. In: Ders.: Sinn und Deutung in der bildenden Kunst. Köln: DuMont Schauberg: 36–67Google Scholar

  • Peirce, Charles S. (1967): Schriften zum Pragmatismus und Pragmatizismus. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Pfaff, Nicolle (2006): Jugendkultur und Politisierung. Eine multimethodische Studie zur Entwicklung politischer Orientierungen im Jugendalter. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Przyborski, Aglaja (2004): Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Reichertz, Jo (2003): Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar

  • Sacks, Harvey (1995): Lectures on Conversation. Volumes I & II. Oxford (UK) and Cambridge (USA): BlackwellGoogle Scholar

  • Schäffer, Burkhard (2003). Generation – Medien – Bildung. Medienpraxiskulturen im Generationenvergleich. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar

  • Schütze, Fritz (1987): Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien: Erzähltheoretische Grundlagen. Studienbrief der Fernuniversität Hagen. Teil I: Merkmale von Alltagserzählungen und was wir mit ihrer Hilfe erkennen können. Hagen: Fernuniversität-GesamthochschuleGoogle Scholar

  • Schütz, Alfred (1971): Gesammelte Aufsätze. Bd. 1: Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: NijhoffGoogle Scholar

  • Schütz, Alfred (1974): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Schittenhelm, Karin (2005): Soziale Lagen im Übergang. Junge Migrantinnen und Einheimische zwischen Schule und Berufsausbildung. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Stake, Robert E. (1978): The Case Study Method of Social Inquiry. In: Educational Researcher 7 (2). 5–8Google Scholar

  • Stake, Robert E./Trumbull, D.J. (1982): Naturalistic generalizations. Review. In: Journal of Philosophy and Social Science 7. 1–12Google Scholar

  • Stichweh, Rudolf (2000): Die Weltgesellschaft. Soziologische Analysen. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar

  • Tänzler, Dirk/Knoblauch, Hubert/Soeffner, Hans-Georg (Hrsg) (2006): Neue Perspektiven der Wissenssoziologie. Konstanz: UVKGoogle Scholar

  • Tyrell, Hartmann (1983): Familie als Gruppe. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialspychologie, Sonderheft 25. 362–390Google Scholar

  • Vogd, Werner (2004): Ärztliche Entscheidungsprozesse des Krankenhauses im Spannungsfeld von System- und Zweckrationalität. Eine qualitativ-rekonstruktive Studie. Berlin: VWFGoogle Scholar

  • Vogd, Werner (2005): Systemtheorie und rekonstruktive Sozialforschung. Eine empirische Versöhnung unterschiedlicher theoretischer Perspektiven. Opladen: BudrichGoogle Scholar

  • Vogd, Werner (2006): Die Organisation Krankenhaus im Wandel. Eine dokumentarische Evaluation aus der Sicht der ärztlichen Akteure. Bern: Huber-VerlagGoogle Scholar

  • Vogd, Werner (2009): Systemtheorie und Methode? Zum komplexen Verhältnis von Theoriearbeit und Empirie in der Organisationsforschung. In: Soziale Systeme 15 (1)Google Scholar

  • Weber, Max (1964): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Erster Halbband. Köln/Berlin: Kiepenheuer und WitschGoogle Scholar

  • Weber, Max (1988): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. Tübingen: MohrGoogle Scholar

  • Weller, Wivian (2003): Hip Hop in Berlin und São Paulo. Ästhetische Praxis und Ausgrenzungserfahrungen junger Schwarzer und Migranten. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar

  • Wulf, Christoph/Zirfas, Jörg (Hrsg.) (2007): Pädagogik des Performativen. Theorien, Methoden, Perspektiven. WeinheimGoogle Scholar